Universität Mannheim / verwaltung / Dez. I / Forschungsförderung / Nationale Förderung / Förderung des Bundes und des Landes Baden-Württemberg

Förderung des Bundes und des Landes Baden-Württemberg

Die Dienstleistungen bis zur Antragseinreichung beinhalten

  • die Identifikation des Prozessablaufes,
  • die Budgetplanung und Beratung zu Unteraufträgen, Gemeinkosten etc.,
  •  die Bereitstellung von Informationen und Vorlagen,
  • die Unterstützung bei der Zusammen- bzw. Erstellung der Unterlagen,
  • Korrektorat und
  • die Einholung zentraler Unterschriften.

Bundesministerien

Die Bundesministerien fördern Projekte im Rahmen verschiedener, schwerpunktmäßig ausgerichteter Bekanntmachungen. Die Forschungsförderung erfolgt in der Regel auf dem Wege der direkten Projektförderung im Rahmen von nicht rückzahlbaren Zuschüssen.

Bitte beachten Sie, dass diese Ausschreibungen über das Rektorat eingereicht werden, Antragstellerin ist die Hochschule. Nehmen Sie gerne so früh wie möglich Kontakt auf, auch in der Phase der Vorbereitung einer Projektskizze (bei 2-stufigen Verfahren) können wir bereits beratend unterstützen.


Regelmäßig ausgeschriebene Förderprograme sind z.B.

EXIST-Gründerstipendium (BMWi)
Das EXIST-Gründerstipendium unterstützt Studierende, Absolventinnen und Absolventen sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen, die ihre Gründungsidee realisieren und in einen Businessplan umsetzen möchten. Bei den Gründungsvorhaben sollte es sich um innovative technologieorientierte oder wissensbasierte Projekte mit signifikanten Alleinstellungsmerkmalen und guten wirtschaftlichen Erfolgsaussichten handeln. Dem Gründungsgeschehen in Deutschland soll im Bereich innovativer und wissensbasierter Unternehmensgründungen mit dem neuen EXIST-Programm zusätzliche Schubkraft verliehen werden. Das EXIST-Gründerstipendium sichert den Lebensunterhalt während der Vor- und unmittelbaren Gründungsphase und unterstützt mit Sach-, Coaching- und Investitionsmitteln. Anträge können jederzeit eingereicht werden.

Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand - ZIM (BMWi)
Das ZIM ist ein bundesweites, technologie- und branchenoffenes Förderprogramm u.a. für FuE-Kooperationsprojekte von mindestens einem Unternehmen (KMU) und einer Forschungseinrichtung. Grundlage der ZIM-Förderung ist die seit 15. April 2015 gültige Richtlinie, die hier heruntergeladen werden kann. Beantragt werden können von der Hochschule Personalkosten sowie eine Pauschale (75 % der Personalkosten), die Kosten für Investitionsmittel abdeckt (insgesamt max. 190.000 EUR). Anträge können jederzeit eingereicht werden.

Landesministerien BW

Für das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst (MWK) BW ist die künftige Entwicklung und Qualität der Forschung ist der wissenschaftliche Nachwuchs von großer Bedeutung. Die Förderprogramme des MWK leisten v.a. einen wichtigen Beitrag zur weiteren Qualifizierung junger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in Baden-Württemberg.

Die Termine und Fristen der Ausschreibungen werden rechtzeitig bekannt gegeben. Wiederkehrende Ausschreibungen des MWK sind z.B.:

Juniorprofessuren-Programm
Das Programm, das erstmals 2005 an den Hochschulen ausgeschrieben wurde, fördert qualitativ hochwertige neue Forschungsprojekte von Juniorprofessorinnen und Juniorprofessoren. Im Juniorprofessuren-Programm können max. 150.000 EUR für die Dauer von drei Jahren beantragt werden. Die eigene Stelle kann nicht beantragt werden. Für jedes Projekt ist ein zusätzlicher Eigenbeitrag der Hochschule von mindestens 15 % erforderlich. An der Universität Mannheim wurde festgelegt, dass 50 % des Eigenbeitrags die Fakultät und 50 % der Forschungsfonds finanziert. Die Anträge werden gebündelt über die Hochschulleitung beim MWK eingereicht.

Research Seed Capital (RiSC)
Mit dieser Förderung sollen riskante Einzelprojekte ermöglicht bzw. Vorarbeiten für spätere innovative Drittmittelanträge von Nachwuchswissenschaftlerinnen/Nachwuchswissenschaftlern unterstützt werden. Insbesondere sollen neue Forschungsfelder außerhalb gewohnter Wege und Denkweisen gefördert werden. Angesprochen werden Nachwuchswissenschaftler/-innen, die ein erstes eigenständiges Drittmittelprojekt planen. Anforderungen an das eigenständige Projekt der Antragstellerin/des Antragstellers ist ein hoher Innovationsgehalt. Pro Projekt können bis zu 100.000 EUR beantragt werden. Es stehen für die Programmlinie insgesamt max. 200.000 EUR zur Verfügung. Die Mittel sind (unter Beachtung der üblichen haushaltsrechtlichen Regelungen) frei verwendbar. Die Finanzierung der eigenen Stelle ist nicht möglich. Die Förderdauer beträgt zwei Jahre.

Junge Innovatoren
Einmal jährlich veröffentlich das MWK die Ausschreibung des Programms „Junge Innovatoren“. Hier wird die Unterstützung von jungen wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen/Mitarbeitern und Absolventinnen/Absolventen bei der Existenzgründung gefördert. Gegenstand der Existenzgründung muss entweder die Herstellung oder der Vertrieb eines innovativen Produkts oder Verfahrens oder die Erbringung einer innovativen Dienstleistung sein. Die Förderung von maximal drei Existenzgründern pro Gründungsvorhaben (TV-L 12/13, 50 %) sowie Sach- und Investitionsausgaben, in Ausnahmefällen auch Beratungsleistungen, bis zu einer Gesamthöhe von 20.000 Euro können beantragt werden. Voraussetzung ist, dass die vorherige Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter/wissenschaftliche Mitarbeiterin bzw. bei Absolventinnen und Absolventen das Studium, nicht länger als 12 Monate, in Ausnahmefällen 18 Monate, zurückliegt.

Aktuelle Ausschreibungen der Ministerien werden persönlich oder über Mailinglisten verteilt, Bekanntmachungen finden Sie zudem direkt auf den Seiten der Ministerien (z. B. BMBF, BMWi, MWK, MWF etc.).

Fragen richten Sie bitte jederzeit an Christian Fäth (Bundesministerien) oder Dr. Mandy Börmel (Landesministerien).